Kaschmir – So erkennen Sie Fälschungen

Studien zeigen, dass jeder vierte Kaschmir-Pullover nicht das hält, was er verspricht. Nicht überall, wo Kaschmir draufsteht, ist tatsächlich auch Kaschmir drin.

Wie Sie echte Kaschmirwolle erkennen, erfahren Sie hier:

angora-440162_1280

Die Brennprobe:

Bei der Brennprobe können Sie erkennen, ob der Ware Kunstfasern beigemischt wurden. Nehmen Sie dazu ein paar Fasern heraus und zünden Sie diese mit dem Feuerzeug an. Viskose riecht nach verbranntem Papier, Polyester verbrennt in einer hellen und großen Flamme. Kaschmir dagegen ist nur schwer entflammbar und riecht eher süßlich.

Der Fransentest:

Die Fransen stehen für die Qualität von Kaschmir und sollten sorgfältig verknotet sein. Um zu testen, ob es sich um ein echtes Kaschmir-Teil handelt, einfach die Fransen ein wenig öffnen. Die Fasern im Inneren sollten die gleiche Farbe wie der Rest haben, denn späteres Einfärben des Kleidungsstückes wird meist von Fälschern praktiziert.

Ein seriöser Händler färbt die Kaschmirwolle bereits während der Verarbeitung und nicht hinterher.

Der Preistest:

Da eine Kaschmirziege in der Regel pro Jahr nur ca. 200 Gramm Wolle pro Jahr produziert, spiegelt sich das rare Gut natürlich auf den Preis wieder. Ein Kilogramm Kaschmirwolle kostet ca. 150 € im Rohzustand. Zum Vergleich: für einen Pullover benötigt man ungefähr 200 Gramm Kaschmir. Dazu kommen natürlich die Kosten der Verarbeitung, Logistik uvm.

Bei Kaschmirpullover für 59 € können Sie stark davon ausgehen, dass zusätzlich andere günstigere Tierfasern zugemischt wurden.

Der Fühltest:

Echter Kaschmir fühlt sich warm und weich an und glänzt eher weniger.

Je glänzender und kälter der Stoff ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass andere weniger hochwertige Kunstfasern beigemischt wurden.

Das Etikett überprüfen:

Verdächtig ist zum Beispiel die Angabe 100% Pashmina, da Pashmina nach deutschem Gesetz weder eine Wollsorte noch eine zulässige Textilkennzeichnung ist.

 

Die EU-Textilverordnung hat zudem folgendes festgelegt:

  • bei mindestens 14,5 Prozent Kaschmirwolle, darf das Kleidungsstück die Aufschrift „mit Kaschmiranteil“ tragen.
  • bei mindestens 85 Prozent Kaschmirwolle, darf das Kleidungsstück die Aufschrift „Kaschmir“ tragen.
  • nur wenn 100 Prozent Kaschmirwolle enthalten ist, darf das Kleidungsstück die Aufschrift „100% Kaschmir“ tragen.